01.07.2013 | Austria

S&T AG kooperiert mit G4S im Bereich digitale Videoüberwachung

S&T beliefert G4S bei internationalem Videoüberwachungsprojekt für eine Großbank

Die S&T AG erweitert ihr Leistungsportfolio um den Bereich "Digitale Videoüberwachung". In Zusammenarbeit mit dem international renommierten Security-Lösungsanbieter G4S unterstützt S&T im neuen Geschäftsfeld Kunden bei der Einführung und dem Betrieb digitaler Videoüberwachungslösungen sowie der Implementierung damit verbundener Automatisierungsprozesse. Gleich zu Beginn der Kooperation konnten einige Projekte, darunter ein internationales Großprojekt im Bankenbereich, gewonnen werden.

In Kooperation mit G4S bietet die S&T AG künftig auch Leistungen im Bereich digitale Videoüberwachung an. Der international renommierte Dienstleister G4S bringt ihm Rahmen der Kooperation seine umfassende Expertise und jahrzehntelange Erfahrung im Security-Bereich ein. Das S&T-Leistungsspektrum ist modular aufgebaut und kann beispielsweise die Beschaffung, und Lieferung der Hardware, Support oder die Systemzustandsüberwachung beinhalten. S&T kann diese Services zudem in 19 zentral- und osteuropäischen Ländern aus einer Hand erbringen.

Internationales Videoüberwachungsprojekt mit Großbank

In einem ersten gemeinsamen internationalen Projekt rüstet G4S in den kommenden Jahren rund 1.000 Standorte der Erste Group mit einem netzwerkbasierenden Videoüberwachungssystem aus. S&T liefert dabei die Server-Hardware an G4S und steht für System Consulting zur Verfügung. Die Anlage wird beim Kunden im 24x7-Betrieb Bilder der überwachten Bereiche aufzeichnen, die im Bedarfsfall einfach und schnell zentral abgerufen werden können. Das System zeichnet sich durch eine hohe Skalierbarkeit und Flexibilität aus. Die hervorragende Bildqualität in HDTV und ein sehr hoher IT-Sicherheitsstandard runden die Lösung ab.

Digitaltechnologie ermöglicht hochauflösende Aufnahmen und Automatisierung

Für den Betreiber bringt der Einsatz digitaler Überwachungslösungen verschiedenste Vorteile. Etwa günstigere Anschaffungs- und Betriebskosten durch den Einsatz nicht proprietärer Hardware, besonders bequeme Erweiterbarkeit des Systems oder die einfache und kostengünstige Einbindung analoger Legacy-Lösungen. Moderne Netzwerkkameras bieten zudem den Vorteil hochauflösender Bildqualität. Das ermöglicht nicht nur eine bessere Verwertbarkeit der Aufnahmen, sondern auch einen effizienteren Einsatz: Mit einer hochauflösenden 5-Megapixel-Kamera können beispielsweise bis zu zwölf analoge Kameras mit PAL-Auflösung ersetzt werden. Zudem bieten sich unzählige Automatisierungsmöglichkeiten: So ist beispielsweise die automatische Erkennung von Fahrzeugkennzeichen, das Zählen von Besuchern, das Erfassen von Barcodes, die Erkennung von zurückgelassenen Gegenständen oder eine transaktionsabhängige Bildspeicherung, etwa im Kassen- und Bankomatenbereich, realisierbar.

Die an der Frankfurter Börse notierte S&T AG (ISIN AT0000A0E9W5, WKN A0X9EJ, SANT), vormals Quanmax AG, zählt mit 1.500 Mitarbeitern und Niederlassungen in 19 zentral- und osteuropäischen Ländern zu den drei größten IT-Lösungsanbietern bzw. Systemhäusern in Osteuropa. S&T kann insbesondere mit einem breit aufgestellten Produkt- bzw. Eigentechnologieportfolio punkten und dieses Spektrum flächendeckend in Zentral- und Osteuropa anbieten. Nach einem Rekordquartal konnte S&T im vergangenen Geschäftsjahr rund 340 Mio. EUR erlösen. Durch den kontinuierlichen Ausbau des Geschäfts mit Eigentechnologien für vertikale Märkte ist im laufenden Jahr vor allem eine überproportionale Ergebnissteigerung geplant.