01.09.2014 | Austria

S&T baut neues Geschäftsfeld „Smart Energy“ massiv aus

Mit der Übernahme des europäischen Smart-Grid-Geschäfts von der kalifornischen Echelon Corp. positioniert sich die S&T AG als Marktführer im wachstumsstarken Segment intelligenter Stromzähler in Europa. Bereits ab 2015 ist aus diesem Geschäftsbereich mit einem Umsatzplus von ca. 25 Mio. EUR zu rechnen.

In der vergangenen Woche unterzeichnete das Management der S&T AG entsprechende Verträge, um eine 40-prozentige Beteiligung des ausgegliederten Geschäftsfelds „Smart Grid“ von der an der NASDAQ notierten Technologiefirma Echelon zu übernehmen. Da sich Echelon künftig auf das zweite, sehr lukrative Standbein im Bereich „Internet of things“ konzentrieren möchte, stand das nicht minder attraktive Smart-Grid-Segment zur Disposition. Dieses Segment wurde in eine eigene Gesellschaft überführt, in der vor allem die Weiterentwicklung der innovativen Produkte vorangetrieben werde soll. Durch die Beteiligung sichert sich S&T die Vertriebsrechte für den europäischen Markt, während andere strategische Investoren die Vermarktung in den Regionen Mittlerer Osten und Asien erwarben.

Marktvolumen in Europa:
Echelon hat in den letzten Jahren vier Millionen intelligenter Stromzähler im Feld installiert, von denen rund 70 Prozent von europäischen Kunden eingesetzt werden. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent hat sich das Unternehmen als Marktführer etabliert, was nicht zuletzt auf die unerreicht hohe Zuverlässigkeit der Geräte zurückzuführen ist. Bis zum Jahr 2020 sollen laut EU-Verordnung 80 Prozent aller Stromzähler „intelligent“ sein, was bei einer prognostizierten Wachstumsrate von knapp 20 Prozent pro Jahr in den kommenden fünf Jahren einem Marktpotential von 200 Mrd. US-Dollar entspricht. Dazu Hannes Niederhauser, CEO der S&T AG: „Heute sind wir Markt- und Technologieführer bei „Smart Meters“. Das soll auch in den nächsten Jahren so bleiben, und wir wollen zumindest in mehr als zehn Prozent der europäischen Projekte als Technologie- bzw. Lizenzgeber mitmischen.“

Insgesamt ist in den nächsten 18 Monaten mit einer deutlich steigenden Zahl von Aufträgen zu rechnen, das gesamte Marktvolumen wird auf etwa eine Milliarde US-Dollar taxiert. Für die Echelon Grid Division ist allein für Europa in diesem Jahr ein Geschäftsvolumen von 25 Mio. US-Dollar gesichert, für 2015 bereits ein Umsatz von 36 Mio. US-Dollar.


Produkt und Kunden:
Das Produktportfolio, in dessen Entwicklung Echolon bisher rund 180 Mio. USD investiert hat, besteht aus Zählern, Datenkonzentratoren und diversen Softwareprodukten, mit denen auch der Betrieb von sehr großen Installationen möglich ist. Die Lizenzerträge aus den Softwareprodukten machen derzeit 20 Prozent der Umsätze aus, die Marge beträgt dabei rund 100 Prozent. Zu den derzeitigen Hauptkunden zählen neben den Versorgern Enel (Litauen), Vattenfall (Schweden), Nuon (Niederlande), E.on (Schweiz) und Linz AG (Österreich) noch zahlreiche weitere Energieanbieter in Zentral- und Osteuropa. Die Einführung von Smart-Meter-Systemen und natürlich erst recht von Smart-Grid-Netzwerken stellt Netzbetreiber und Energieversorger vor große Herausforderungen, handelt es sich dabei doch um hochkomplexe IT-Systeme, die in die bestehende IT-Infrastruktur integriert werden müssen.

Die S&T AG ist mit Ihrem sukzessive erweiterten Technologieangebot als Gesamtanbieter positioniert: „So können wir nicht nur Integrationsdienstleistungen, sondern darüber hinaus auch Soft- und Hardwareentwicklungen im eigenen Hause durchführen. Eine wichtige Kompetenz, wenn es darum geht, Lösungen bestmöglich an die Prozesse und Bedürfnisse des Kunden anzupassen!“, erläutert Hannes Niederhauser.

Transaktionsstruktur:
Für den Erwerb der Anteile wurde in den USA unter dem bereits eingeführten und miterworbenen Namen die „Networked Energy Services Corp.“ (NES) mit einer Kapitalausstattung von 8 Mio. US-Dollar gegründet. Für den nicht konsolidierbaren 40-Prozent-Anteil entfallen dabei 3,2 Mio. US-Dollar auf die S&T AG. Für die gesamte Technologie und die vorhandene Kundenbasis zahlt NES zwischen 5 und 6 Mio. US-Dollar, wobei eine Earn-out-Regelung zu tragen kommt, sofern das Umsatzziel von 50 Mio. US-Dollar im Jahr 2015 erreicht wird. Die restlichen 60 Prozent der Unternehmensanteile werden von strategischen Partnern gehalten. Die Verträge wurden am 22. August 2014 unterzeichnet, das Closing ist für den 1. Oktober 2014 terminiert.

Perspektive für S&T:
„Wir haben für einen geringen Kaufpreis eine zukunftsweisende und auf dem Markt etablierte Technologie erwerben können.“, erläutert Niederhauser sein Engagement und ergänzt, dass S&T den Zuschlag von Echelon aufgrund der raschen Reaktion auf diese Opportunität erhalten hätte. Natürlich sei eine komplette Übernahme theoretisch auch möglich gewesen, aber S&T wollte sich nicht auf für das Unternehmen bisher unbekannten Märkten wie Asien oder dem Nahen Osten engagieren. Für diese Regionen wird es daher jeweils andere Partner geben. Neben den gesicherten Umsätzen aus Lizenzeinnahmen und unterzeichneten Aufträgen von 36 Mio. US-Dollar im kommenden Jahr verfügt S&T dank der neuen Beteiligung über eine gut gefüllte Verkaufs-Pipeline im Smart-Energy-Bereich. Gelieferte Pilotprojekte und erfolgreiche Tests versprechen ein potenzielles Projektvolumen von über 500 Mio. US-Dollar bis zum Jahr 2017.