27.09.2017 | Austria

S&T AG schließt Zeichnungsangebot für ehemalige Kontron AG Aktionäre erfolgreich ab

Die S&T AG, Linz, Österreich, (ISIN AT0000A0E9W5, WKN A0X9EJ, www.snt.at) meldet, dass im Rahmen des öffentlichen Angebots neuer Aktien der S&T AG an ehemalige Aktionäre der Kontron AG während der Annahmefrist vom 30.08.2017 bis zum 26.09.2017 Erklärungen zum Bezug von insgesamt rund 6,6 Millionen neuer Aktien im Rahmen der über die Small & Mid Cap Investmentbank AG zu zeichnenden Sachkapitalerhöhung der S&T AG von ehemaligen Kontron- und nunmehrigen S&T Deutschland Holding AG Aktionären zugegangen sind. Das Angebot erfolgte auf Grundlage eines gebilligten Prospekts vom 16.06.2017 mit Nachtrag Nr. 1 vom 21.08.2017.

Im Rahmen des Zeichnungsangebots hatte eine große Mehrheit der ehemaligen Kontron AG Aktionäre – welche zwischenzeitlich aufgrund der Verschmelzung der Kontron AG auf die S&T Deutschland Holding AG Aktionäre der S&T Deutschland Holding AG wurden – die Möglichkeit, ihre S&T Deutschland Holding AG Aktien an die Small & Mid Cap Investmentbank AG zur Einlage bei der S&T AG zu übertragen, angenommen. Für je 39 übertragene S&T Deutschland Holding AG Aktien erhalten die ehemaligen Kontron AG Aktionäre 10 neue S&T AG Aktien sowie zusätzlich eine bare Zuzahlung von EUR 0,15 je neuer S&T AG Aktie. Etwaige angediente restliche Aktien (Spitzenbeträge, die nicht durch 39 glatt teilbar waren) werden von der S&T AG zu EUR 3,11 je S&T Deutschland Holding AG Aktie gekauft und damit bar abgefunden (Barerwerb).

Insgesamt wurden der S&T AG rund 25,95 Millionen S&T Deutschland Holding AG Aktien im Rahmen des öffentlichen Angebots als Sacheinlage sowie zum Barerwerb angeboten. Die zum Barerwerb angedienten Aktien eingerechnet, wird die S&T AG nach erfolgter Übertragung rund 92,3 % an der S&T Deutschland Holding AG (künftig Kontron S&T AG, Augsburg) halten. Mit der Eintragung der Durchführung der Sachkapitalerhöhung der S&T AG im Firmenbuch wird sich das Grundkapital der S&T AG in Höhe von derzeit EUR 50.917.864 um EUR 6.599.050 auf EUR 57.516.914 erhöhen.

Der Vorstand der S&T AG beabsichtigt, nach seiner Beschlussfassung und nach Zustimmung des Aufsichtsrats die Durchführung der Sachkapitalerhöhung unverzüglich zur Eintragung in das Firmenbuch des Landesgerichts Linz anzumelden. Nach Eintragung der Kapitalerhöhung wird die Zulassung der neuen Aktien zum regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) umgehend beantragt werden. Die Gesellschaft geht davon aus, dass die Börsenzulassung an der Frankfurter Wertpapierbörse und somit die Handelbarkeit der neuen Aktien voraussichtlich bis zum 18.10.2017 erfolgen kann. Die neuen S&T AG Aktien werden nach deren Börsenzulassung zusammen mit der baren Zuzahlung in Höhe von EUR 0,15 je neuer S&T AG Aktie über die Depotbanken gegen Ausbuchung der zum Zwecke der Abwicklung eingebuchten Interimsgattung (ISIN DE000A2E4MU3) erfolgen. Etwa zeitgleich wird auch die Auszahlung des Barerwerbs von EUR 3,11 je S&T Deutschland Holding AG Aktie via den Depotbanken erfolgen.

Hannes Niederhauser, CEO der S&T AG, hierzu: „Die hohe Annahmequote des Angebots zeigt, dass die ehemaligen Kontron Aktionäre an die Strategie der Kontron S&T Gruppe glauben. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieses Prozesses wurde die Basis gelegt, das neue gemeinsame Unternehmen zu einem weltweit führenden Anbieter im Bereich „Internet of Things“ auszubauen.“

Über die S&T AG
Der Technologiekonzern S&T AG (www.snt.at, ISIN AT0000A0E9W5, WKN A0X9EJ, SANT) ist mit rund 3.700 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 25 Ländern weltweit niedergelassen. Als Systemhaus ist das an der Deutschen Börse und im TecDAX gelistete Unternehmen einer der führenden Anbieter von IT-Dienstleistungen und Lösungen in Zentral- und Osteuropa. 2016 ist S&T bei der Kontron AG – einem Weltmarktführer im Bereich Embedded Computer – eingestiegen und zählt nach dieser Transaktion mit einem weiter gewachsenen Portfolio an Eigentechnologie in den Bereichen Appliances, Cloud Security, Software und Smart Energy zu den international führenden Anbietern von Industrie-4.0- bzw. Internet-of-Things-Technologie.