29.06.2017 | Austria

S&T AG: Hauptversammlung beschließt Dividende von 0,10 Euro je Aktie

Wachstum im IoT-Umfeld durch intensive Kooperation mit Ennoconn

Linz, 29. Juni 2017. Die Aktionäre der S&T AG (www.snt.at) haben auf der Hauptversammlung allen Tagesordnungspunkten und damit auch einer Erhöhung der Dividende auf 0,10 Euro je Aktie zugestimmt. Eine Erweiterung des Aufsichtsrates ebnet nun auch den Weg für eine intensive Zusammenarbeit mit dem Ankeraktionär Ennoconn, um die angekündigte Wachstumsstrategie im Bereich Internet-of-Things umzusetzen.

Mit deutlicher Mehrheit haben die Aktionäre der S&T AG am 27. Juni 2017 auf der ordentlichen Hauptversammlung sämtlichen Tagesordnungspunkten zugestimmt. Der Anteil des auf der Hauptversammlung vertretenen Grundkapitals lag bei 39,42 %.

Neuerliche Erhöhung der Dividende
Aufgrund der guten Ertragssituation und der finanziellen Stabilität wurde für das Geschäftsjahr 2016 eine neuerliche Erhöhung der Dividende um 2 Cent auf 10 Cent je Aktie beschlossen. Die Dividende stellt für österreichische ertragsteuerliche Zwecke eine Einlagenrückzahlung gemäß § 4 Abs 12 EStG dar, die Auszahlung erfolgt ab 4. Juli 2017 durch Gutschrift bei den depotführenden Kreditinstituten.

Erweiterung des Aufsichtsrates
Neben den Entlastungen für die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2016 wurde auch über eine Erweiterung des Aufsichtsrates von drei auf fünf Mitglieder abgestimmt. In diesem Zusammenhang wurden drei Mitglieder aus dem Umfeld des Ankeraktionärs Ennoconn in den Aufsichtsrat gewählt, der nun durch Ed Wu, Corporate Executive VP bei Foxconn, Steve Chu, Vorstandsvorsitzender von Ennoconn und Hans Zao, Finanzvorstand von Ennoconn verstärkt wird. Innerhalb des Aufsichtsrats werden weiterhin Dr. Erhard Grossnigg den Vorsitz und Bernhard Chwatal die Stellvertretung innehaben.
Strategische Kooperation mit Ennoconn wird intensiviert

Die Erweiterung des Aufsichtsrats trägt der Wachstumsstrategie im IoT-Umfeld Rechnung, wie Vorstandsvorsitzender Hannes Niederhauser erklärt: „Die engere Zusammenarbeit mit Foxconn und Ennoconn sichert uns nicht nur den Zugang zur Supply Chain und den Fertigungskapazitäten eines der weltgrößten Auftragsfertiger. Unser neues Aufsichtsratsmitglied Ed Wu verantwortet bei Foxconn das 20 Milliarden US-Dollar schwere, globale Servergeschäft. Hier ergeben sich für uns neue interessante Geschäftschancen sowie Synergien im Embedded Server und Embedded Cloud-Bereich, die wir zukünftig verstärkt nutzen möchten“.

Details zu der Hauptversammlung mit den Abstimmungsergebnissen sind auf der Internetseite der S&T AG unter www.snt.at im Investor Relations-Bereich abrufbar.

Über die S&T AG
Die österreichische S&T AG ist ein herstellerunabhängiges Systemhaus mit Hauptsitz in Linz und beschäftigt rund 3.700 Mitarbeiter in mehr als 25 Ländern weltweit. Als führender Anbieter von auch Eigentechnologie umfassenden IT-Dienstleistungen und -Lösungen, in Zentral- und Osteuropa zählt S&T sowohl internationale Großkonzerne als auch kleine und mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen zu seinen Kunden.

Das Leistungsspektrum des Gesamtanbieters von IT-Lösungen umfasst unter anderen die Bereiche Rechenzentrumsbetrieb, Workplace Management, Managed Printing, Beschaffung, Integration und Wartung von IT-Produkten, SAP-Betrieb bzw. -Implementierung sowie Softwareentwicklungen. Zudem zählt das im TecDAX der Deutschen Börse gelistete Unternehmen zu den führenden Anbietern von Embedded-Industrial-Computer- bzw. Industrie-4.0-Technologie.